SS 2011: Logik

Dozentin / Übungsleitung

Dozentin:
Prof. Dr. Barbara König (Email)

Übungsleitung:
Christoph Blume (Email)

 

Lernziele / Inhalt

Logik dient in der Informatik unter anderem als Grundlage der Datenbanken (Abfragesprache SQL), als Beschreibungssprache für Schaltkreise und als Modellierungs- und Spezifikationssprache, wo sie auch für die Analyse und Verifikation von Programmen eingesetzt wird. In Form der Logik-Programmiersprache Prolog wird Logik auch zur Wissensverarbeitung und für Expertensysteme eingesetzt. Außerdem ist die Logik ein Anwendungsgebiet der Informatik, beispielsweise bei der Entwicklung von Theorembeweisern. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die Grundlagen der Aussagen- und Prädikatenlogik und ihre Anwendungen vermittelt. Inhalte im Einzelnen: 

  • Aussagenlogik (Grundbegriffe, Äquivalenz und Normalformen, Hornformeln, Resolution in der Aussagenlogik, Anwendung SAT-Solver)
  • Prädikatenlogik erster Stufe (Grundbegriffe, Normalformen, Unentscheidbarkeit der Prädikatenlogik, Herbrandtheorie, Resolution in der Prädikatenlogik)
  • Grundlagen der Logik-Programmierung (SLD-Resolution)

Klausur


Die Klausur im Wintersemester 2011/12 findet am 23.02.2012 um 8.30 Uhr im Raum BC 523 statt. 


Die Klausurergebnisse hängen am schwarzen Brett des Lehrstuhls (zwischen LF 263 und LF 264) aus. Die Klausureinsicht findet am Donnerstag, den 22. März 2012 um 16 Uhr in Raum LF 261 statt.

 

Die Klausur findet statt am 02.08.2011 um 14.00 Uhr in den Räumen LB 104 und LB 107. Die Verteilung der Teilnehmer auf die Räume nach Nachname ist wie folgt:

  • LB 104, A - K
  • LB 107, L - So
  • LB 131, Sp - Z


Die Klausurergebnisse hängen am schwarzen Brett des Lehrstuhls (zwischen LF 263 und LF 264) aus. Die Klausureinsicht findet am Montag, den 29. August 2011 um 14 Uhr in Raum LF 261 statt.

Die Klausurscheine für Nebenfach- bzw. Schülerstudenten liegen zur Abholung im Sekretariat (LF 227) aus.

Literatur

  • Die Vorlesung stützt sich im wesentlichen auf: Uwe Schöning, Logik für Informatiker. Spektrum, 2000.
  • Ein sehr gutes englisches Einführungsbuch ist Language, proof, and logic, das es auch in deutscher Übersetzung gibt:
    John Barwise, John Etchemendy, Sprache, Beweis und Logik. Mentis, 2005
  • Kreuzer, Kühling, Logik für Informatiker. Pearson, 2006
  • Tjark Weber, A SAT-based Sudoku Solver. LPAR 2005.


Tools

Folgende Werkzeuge werden in der Vorlesung eingesetzt:

Aussagenlogik:

Prädikatenlogik:

  • Anschauliche Lehrsoftware für die Prädikatenlogik:
    Tarski's World
  • Theorembeweiser für die Prädikatenlogik 1. Stufe (basierend auf Resolution):
    Otter
  • PROLOG-Interpreter bzw. -Compiler:

Termine

Vorlesung:

  •  Mi, 12–14, LE 104

Vorlesungsbeginn: Mittwoch, den 06. April

Übungen:

  • Gruppe 1:
    Do, 10:00–12:00, LF 125
  • Gruppe 2:
    Do, 13:00–14:00, LC 137
  • Gruppe 3:
    Fr, 12:00–14:00, LC 137

Übungsbeginn: Donnerstag, den 21. April

 

Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

© Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl Theoretische InformatikLogin