WS 2017/18: Modellierung, Analyse, Verifikation

Dozentin / Übungsleitung

Dozentin:

Prof. Dr. Barbara König (Email)

 

Lernziele / Inhalt

Zur automatischen Verifikation und Validierung von Programmen und Systemen benötigt man Verfahren, die bei Eingabe eines Programms und einer zugehörigen Spezifikation entscheiden, ob das Programm diese Spezifikation erfüllt.
Im allgemeinen ist dieses Problem unentscheidbar, es gibt jedoch viele sicherheitskritische Programme, die man dennoch gerne maschinell analysieren und verifizieren möchte. Auch sie können analysiert werden, wenn man nicht-vollständige Verfahren zuläßt. Man verlangt, dass diese Analyseverfahren niemals ein fehlerhaftes Programm als korrekt ansehen, es ist aber zulässig, korrekte Programme abzulehnen (einseitiger Irrtum). Auf diese Weise kann immer noch eine große Menge von Programmen analysisert und ihre Korrektheit verifiziert werden. Ein anderer wichtiger Anwendungsbereich ist die Programmoptimierung im Compilerbau.

In der Vorlesung werden insbesondere folgende Themen behandelt:

  • Datenflussanalyse (Fixpunkttheorie, Monotone Frameworks, Worklist-Algorithmus, Anwendungsbeispiele: Compilerbau, Java Bytecode Verifier)
  • Grundlagen der abstrakten Interpretation (Galois-Verbindungen, Sichere Approximation von Funktionen, Abstraktionsverfeinerung)

Der Inhalt der Vorlesung wird im Wesentlichen ähnlich zur Vorlesung im Wintersemester 2016/17 sein.

Tools

Folgende Werkzeuge werden in der Vorlesung eingesetzt:

  • PAG/WWW (Programmanalyse-Generator mit WWW-Interface)
  • jasmin (Assembler für Java-Bytecode) 

Termine

Vorlesung:

  • Di, 8:30–10 Uhr, LC 137
  • Do, 8:30-10 Uhr, LC 137 (jede zweite Woche)

Übungen:

  • Do, 8:30-10 Uhr, LC 137 (jede zweite Woche)

Übungstermine: 26.10., 9.11., 23.11., 7.12., 21.12., 18.1., 1.2.

Die dazugehörigen Übungsblätter werden jeweils eine Woche vorher veröffentlicht.

© Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl Theoretische InformatikLogin